Name
Die Bergstrasse
 
benannt 1877
benannt
nach
Die Strasse am Berg. Ansteigende Strasse entlang des Zürichbergs, der ihr zu ihrem Namen verholfen hatte. StrNr 201 158
Quelle StRB
Kreis 7

Planfeld

P12-Q14

Quartier(e) Fluntern PLZ 8044 (Nr. 3-27; 4-40)
Hottingen 8032 (Nr. 42-162; 45-163)
   
Beginn bei Zürichberg- / Gloriastrasse Quartier Fluntern
verläuft über   Quartier  
Ende bei Klusplatz Quartier Hottingen
       
frühere
Namen
  Jahr  
   
   
   
       
Zusatztext Die Bergstrasse

 

       
Abbildung
Bildtext Blick auf Hottingen im Jahre 1904. In der Bildmitte die Kreuzkirche leicht unterhalb der Bergstrasse.
Im Bild sehr schön ersichtlich die Schienen der Dolderbahn vom Römerhof her kommend zum Dolder
Bildquelle Ansichtskarte aus dem Jahre 1904
   
Abbildung
Bildtext Hier stossen gleich drei Strassen aufeinander. Der 1852 erbaute Brunnen befindet sich noch an der Bergstrasse, von wo auch das Bild aufgenommen worden ist, das Ladengeschäft zählt zur Zürichbergstrasse 64 und rechterhand sehen wir die Rückseiten der Häuser an der Gloriastrasse 98 und 100. Aufnahme vom 7. Mai 2006.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Blick von der Bergstrasse 21 auf die gegenüberliegende Liegenschaft Nr. 12 und die weiter hinab verlaufende Schneckenmannstrasse. Aufnahme vom 7. Mai 2006.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Blick von der Bergstrasse auf Höhe Haus Nr. 42 auf die Fortsetzung der Hofstrasse.
Aufnahme vom 7. Mai 2006.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Die Bushaltestelle Hofstrasse stadteinwärts vor der Bergstrasse 53.
Aufgenommen am 25. April 2009.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Auf Höhe der Bergstrasse 67 kreuzt hier die Dolderstrasse. Ebenfalls beginnt hier in der Bildmitte die Titlisstrasse. Aufgenommen am 25. April 2009.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Ein Wohnhaus im Chaletbaustil an der nahen Titlisstrasse schaut auf hinab auf die Bergstrasse.
Aufnahme vom Ostersonntag, 8. April 2012.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Um den spärlichen Platz gut ausnützen zu können hat man für die Häuser an der Titlisstrasse die zugehörigen Garagen in den Hang an der Bergstrasse gelegt. Aufnahme vom Ostersonntag, 8. April 2012.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Blick von den Häusern des heutigen Sennhauserweges auf die pompös wirkende Kreuzkirche in der noch spärlich bebauten Umgebung. Unterhalb der Kirche verläuft quer die Carmenstrasse, hinter der Kirche erkennt man Häuser der Bergstrasse.
Bildquelle Ansichtskarte gelaufen 1909
   
Abbildung
Bildtext Blick auf die Bergstrasse und das Eckhaus Rütistrasse 40, linkerhand davon die Kreuzkirche.
Ansichtskarte aus dem Jahre 1922.
Bildquelle Ansichtskarte
   
Abbildung
Bildtext Die Häuser an der Bergstrasse 85, 89 und das Eckhaus Klosbachstrasse 155.
Aufnahme vom 27. Februar 2009.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Verkehrsunfall an der Kreuzung Bergstrasse - Klosbachstrasse am 3. August 1946.
Bildquelle Bilder des Erkennungsdienstes der Stadtpolizei Zürich im Stadtarchiv Zürich - © Stadtarchiv Zürich
Die Verwendung dieses Bildes erfolgt mit der freundlichen Bewilligung des Stadtarchivs vom 3.8.2010.
Jegliche Weiternutzung und Weitergabe ohne Genehmigung des Stadtarchivs ist untersagt.
   
Abbildung
Bildtext Blick durch die Bergstrasse mit Nr. 94, 85 und 89 auf die Kreuzung Klosbachstrasse mit Nr.155.
Aufnahme vom 27. Februar 2009.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Villengebäude an der Bergstrasse 101 um das Jahr 1910.
Bildquelle Ansichtskarte gelaufen 1911
   
Abbildung
Bildtext Die Bergstrasse auf Höhe Nr.106 mit der Bushaltestelle "Klosbach" in Richtung Klusplatz.
Aufnahme vom 12. Dezember 2010.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Blick von der Bergstrasse hinweg über den Zürichsee auf den Uetliberg. In der Bildmitte erkennen wir die noch heute gleich aussehenden Häuser der Sprensenbühlstrasse 16 und 14,
Bildquelle Ansichtskarte undatiert
   
Abbildung
Bildtext Die ehemalige Familien-Pension Bergeheim an der Bergstrasse 126/128, dem heutigen Studenten- und Lehrlingshaus des Rotary-Clubs Zürich.
Bildquelle Ansichtskarte undatiert
   
Abbildung
Bildtext Neugebaute Stadtvilla mit Atelier an der Bergstrasse 130 angebaut an das Jugendstilhaus.
Vorher wurde diese Fläche als eingezäunter Garten der Bergstrasse 132 genutzt.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Frisch renoviertes und wieder bezogenes Jugendstilhaus an der Bergstrasse 132./
Hölderlinsteig. Aufnahme vom 6. November 2005
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Auf Höhe der Bergstrasse 129 wird der Hölderlinsteig kurz unterbrochen und verläuft hier weiter
in Richtung Sonnenbergstrasse. Aufnahme vom 19. Dezember 2010.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Blick vom Hölderlinsteig in die winterliche Bergstrasse auf der Höhe Nr.134-142.
Aufnahme vom 19. Dezember 2010.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Das Spezereifachgeschäft von H. Henkel um das Jahr 1909 an der Ecke Bergstrasse 148, (Grünenhofstrasse) heutige Jupiterstrasse 56 und rechts davon Nr. 52 und 50.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext An der Bergstrasse 151 beginnt hier, als Verlängerung der Jupiterstrasse, der Jupitersteig.
Aufnahme vom 21. Februar 2010.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Beim Klusplatz an der Hegibachstrasse endet hier die Bergstrasse mit den Nr.162 und 163.
Aufnahme vom 19. Dezember 2010.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Das Ende der Asylstrasse beim Klusplatz, quer verläuft die Hegibachstrasse, rechts endet
die Bergstrasse. Aufnahme vom 19. Dezember 2010.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Luftbild, links der Beginn der Sempacherstrasse und geradeaus der Anfang der Witikonerstrasse beim Klusplatz. Dahinter endet links die Asylstrasse und rechterhand die Bergstrasse. Aufnahme vom 30. Juli 1991.
Bildquelle Aufnahme: Dieter Enz - Comet  / © ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv /
Beachten Sie vor einer allfälligen Bildnutzung die Lizenzbedingungen "Creative Commons" zu diesem Werk.
   
Zusatztext 25. August 2010: Entlassung aus dem Inventar der schützenswerten Gärten und Anlagen von kommunaler Bedeutung.

Auf Beschluss des Stadtrates vom 25. August 2010 wird in Teilen aus dem Inventar entlassen:
GDP 40.006 - Bergstrasse 84, einschliesslich Kat.-Nr. HO4544 (Haus- oder Villengarten). HO4544 war ehemals HO2679 und HO2680. Heute entspricht HO4544 Dolderstrasse 62. Entlassung von Parzelle Kat.-Nr.HO4544: durch Neubau überformt.

Quelle: Mitteilung des Stadtrates vom 13. Oktober 2010

 

       
Links zum
Thema
 
 
Wir übernehmen keine Haftung für die Inhalte auf den angegebenen Webseiten

marmor_quader.GIF (316 Byte) Zum Inhalt